Was ist Affiliate-Marketing?

Eine auch vor der Verfügbarkeit des Internet praktizierte, aber durch das Internet weit verbreitete Möglichkeit des Inbound-Marketing ist das Affiliate-Marketing.

Als Hersteller, Dienstleister oder Händler suchen Sie sich Kooperationspartner, die Bezug zu Ihren Zielgruppen haben, und lassen sich von diesen Kooperationspartnern vermitteln. Die Kooperationspartner erhalten als Vergütung eine Provision von Ihnen. Die vermittelten Kunden können Ihren Kooperationspartnern durch markierte Coupons eindeutig zugeordnet werden. Die Coupons werden im Internet durch Links bei Kooperationspartnern, den so genannten Affiliate Partners, ersetzt. Die Nachverfolgung der Clicks von Interessenten auf diese Links und die eindeutige Zuordnung zu den Kooperationspartnern, kann vor allem durch Cookies erreicht werden.

Gezahlt wird in der Regel für Leads (pay-per-click oder pay-per-lead) und/oder für Verkäufe (pay per sale).

Wenn Sie beratungsintensive Produkte anbieten, die kaum unmittelbar online gekauft werden, empfiehlt sich „pay per-click“- oder „pay-per-lead“-Vereinbarungen mit Ihren Affiliates. Beispielsweise können Sie vereinbaren, dass Ihre Affiliates eine Provision dafür erhalten, dass Interessenten Informationsmaterial bei Ihnen anfordern und dafür ihre Kontaktdaten hinterlassen. Sie erhalten dadurch den Zugang zu relevanten Kaufinteressenten mit denen Sie den Dialog fortsetzen können.

Bei „pay-per-click“-Vereinbarungen achten Sie darauf, dass Sie mit Ihrem Affiliate-Partner eine „pay-per-click-out“-Vereinbarung schließen. Dann zahlen Sie nur für die Clicks, die auf Ihrem Angebot ankommen. Sie haben damit auch die Möglichkeit, die Abrechnungsbasis zu überprüfen.

Wenn Sie preiswerte Konsumgüter oder standardisierte Marktleistungen verkaufen, funktioniert auch eine Vereinbarung einer Provisionszahlung für direkte Online-Verkäufe.

Achten Sie darauf, dass Ihre Affiliates wirklich zu Ihrer Marktleistung passen und bieten Sie eine wettbewerbsfähige, faire Provisionshöhe an. Auch im Internet verfügen Affiliates nur über eine begrenzte Werbefläche, die sie denen anbieten, von denen Sie die höchsten Provisionszahlungen erwarten. Aber nicht nur die Provisionshöhe pro Fall ist für die Affiliates ein Entscheidungskriterium, sondern auch die erwartete Anzahl von provisionspflichtigen Fällen. Je marktfähiger Ihre Leistung ist, desto interessanter ist es für Affiliates, Ihren Link in ihr Angebot aufzunehmen. Da gerade im Marketing alles eine Frage der Wahrnehmung („All is perception.“) ist, gestalten Sie Ihr Angebot in Ihrer Online-Anzeige so attraktiv wie möglich, damit möglichst viele Interessenten auf Ihre Anzeige klicken und Ihrem Link folgen.

Ein besonders erfolgreicher Affiliate-Partner ist Google, der mit seinen Google Ads ein für alle Beteiligten sehr erfolgreiches Geschäftsmodell betreibt.

Dialog

Wo liegen Ihre Herausforderungen?

...
Dialog neu starten!