System Dynamics als Kreativitätstechnik

Um Ursachen von Problemen zu erkennen und gezielte Maßnahmen zum Abstellen der Probleme einzuleiten, werden Kausalitätsbeziehungen untersucht, die in Ursache-Wirkungsdiagrammen nach Kaoru Ishikawa dargestellt werden. Diese Darstellungen mögen bei nicht-komplexen Problemen eine gute Hilfe sein; für komplexe Probleme sind Ursache-Wirkungsdiagramme allerdings nicht geeignet, weil die Einflussgrößen nur isoliert erfasst und weder Wechselwirkungen noch zeitliche Verzögerungen aufgenommen werden können.

Würde für die Lösung komplexer Problemstellungen mit dem Ursache-Wirkungsdiagramm gearbeitet, bestünde die Gefahr, zu falschen Ergebnissen zu gelangen, die ihre Wirkung nicht entfalten können. Für komplexe Probleme bieten sich Wirkungsgefüge an, die mit Anwendungen der System-Dynamics (SD)-Methode, beispielsweise mit dem Consideo Modeler, Vensim oder AnyLogic, modelliert und dann simuliert werden können.

Dialog

Wo liegen Ihre Herausforderungen?

...
Dialog neu starten!