Die Anreiz-Beitragstheorie

Organisationen können als kooperative Systeme aufgefasst werden, in denen ein gewisser Handel stattfindet. Mitarbeiter vergleichen den von ihnen erwarteten Beitrag mit dem in Aussicht gestellten Lohn. Wenn der Lohn mindestens dem Beitrag entspricht, können Sie als Führungskraft mit hoher Wahrscheinlichkeit damit rechnen, dass der Mitarbeiter diesen Beitrag leisten wird. Lohn ist nicht nur monetär zu verstehen, sondern enthält alle weiteren vom Mitarbeiter wahrgenommenen Begünstigungen. Am besten wirken die Motive, die jeden einzelnen Menschen am meisten treiben. Diese Anreiz-Beitragstheorie funktioniert in der Praxis sehr gut. Sie müssen sich dafür allerdings mit Ihren Mitarbeitern befassen und herausfinden, was sie am meisten motiviert.

Dialog

Wo liegen Ihre Herausforderungen?

...
Dialog neu starten!