Der Myers Briggs-Typenindikator

Menschen sind verschieden und möchten deshalb auch verschieden eingesetzt und geführt werden. Beachten Sie aber auch, dass auch Führungskräfte Menschen sind, die je nach Typ unterschiedlich führen. Auch diese Erkenntnis kann Ihnen das Leben leichter machen.

Es gibt standardisierte Verfahren, mit denen Menschen nach Typen klassifiziert werden können. Ein solches, bewährtes Verfahren ist der Myers Briggs-Typenindikator, mit dem die in den 1940er Jahren von Carl Gustav Jung identifizierten, psychologischen Typen von Menschen entlang verschiedener Ausprägungen klassifiziert werden können.

Denkende Menschen sind aufgeschlossen für rationale Argumente und Logik und wägen Vor- und Nachteile von Alternativen ab. Intuitive Menschen lassen sich von Stimmungen und Wahrnehmungen beeinflussen und reflektieren gründlich. Sensorisch veranlagte Menschen gehen analytisch vor, prüfen alle Fakten und suchen erkennbaren sachlichen Nutzen. Sie führen gern eng und wollen auch eng geführt werden. Fühlende Menschen suchen hingegen den Nutzen für die beteiligten Menschen. Sie lassen Raum in der Führung und geben keinen Weg vor.

Entsprechend erwarten sie für sich selbst auch Freiräume. Urteilende Menschen wünschen sich klare Strukturen, Planungssicherheit und eine methodisch fundierte Vorgehensweise. Sie neigen allerdings zu Schwarz-Weiß-Denken. Sie sind entscheidungsfreudig und freuen sich, wenn entschieden wird. Dagegen vertagen wahrnehmend veranlagte Menschen gern Entscheidungen und lieben offene Entscheidungen. Sie mögen neue Herausforderungen, passen sich aber auch an neue Rahmenbedingungen an. Introvertierte Menschen lieben die ungestörte Privatatmosphäre, wägen sorgfältig ab und reflektieren gründlich, während extrovertierte Menschen den kommunikativen Austausch und Feedback im direkten Gespräch bevorzugen.

Isabell Myers und Katharine Briggs unterscheiden „Wächter“ von „Rationalisten“, „Künstlern“ und „Idealisten“. Dabei fassen die Kategorien verschiedene Wesenszüge zusammen. Wächter vereint das Adjektiv „urteilend“; sie bewegen sich ansonsten zwischen den Adjektiven „fühlend, beobachtend“ und „denkend, rational“.  Rationalisten vereint das Adjektiv „denkend“; sie bewegen sich ansonsten zwischen den Adjektiven „urteilend, rational“ und „wahrnehmend, machend“. Künstler vereint das Adjektiv „wahrnehmend“; sie bewegen sich ansonsten zwischen den Adjektiven „denkend, machend“ und „fühlend, intuitiv“.  Idealisten vereint das Adjektiv „fühlend“; sie bewegen sich ansonsten zwischen den Adjektiven „wahrnehmend, intuitiv“ und „urteilend, beobachtend“.

Die Charakterisierung von Menschen lässt wertvolle Rückschlüsse auf ihre Eignung für bestimmte Funktionen und Aufgaben zu. Die Einschätzung ist keine Wertung, sondern eine Hilfestellung für den richtigen Einsatz von Menschen und den richtigen Umgang mit ihnen. Wächter mögen Regeln und klare Strukturen, Rationalisten eignen sich als zuverlässige und sorgfältige Problemlöser, Künstler sind kreative, produktive Freigeister und Idealisten sehnen sich nach Freiheit und Entfaltung ihrer Ideale.

Überlegen Sie, wo Sie sich sehen. Wo sehen Sie Ihren Vorgesetzten? Wo sehen Sie Ihre Mitarbeiter?

Je nach Mitarbeiter können und sollten Sie durchaus unterschiedlich führen.

Dialog

Wo liegen Ihre Herausforderungen?

...
Dialog neu starten!