De Bonos Methode der Denkhüte

Querzudenken, um zu wirklich neuen Lösungsansätzen zu gelangen, erfordert Mut und die Fähigkeit dazu. Manche Organisationen ermutigen ihre Mitarbeiter zu lateralem Denken, andere betrachten laterales Denken als nicht ergebnisorientierte akademische Übung oder als unwillkommenes Zeichen des Quertreibens. Wenn wirklich Neues entstehen soll, muss laterales Denken gefördert und geübt werden.

Das Denken aus verschiedenen Perspektiven kann durch Anwendung von De Bonos Methode der Denkhüte in Gruppen umgesetzt werden. Dabei erhalten die Mitglieder der Gruppe verschiedenfarbige Kappen. Die Kappenfarben symbolisieren unterschiedliche Denkhaltungen: Weiß steht für analytisches Denken, rot für emotionales Denken, schwarz für kritisch-skeptisches Denken, gelb für optimistisches Denken, grün für kreatives, assoziatives und blau für ordnendes, moderierendes Denken.

Durch das Verteilen dieser Rollen kommt in der Regel eine offenere Diskussion zustande, als wenn jeder Teilnehmer seine eigene Haltung zum Ausdruck bringen müsste. Außerdem ist gewährleistet, dass jede Perspektive im Prozess der Lösungssuche vertreten ist und damit in der Entscheidungsfindung angemessen berücksichtigt wird.

Dialog

Wo liegen Ihre Herausforderungen?

...
Dialog neu starten!